I A A P A
International Association Against Psychiatric Assault

POLSKI

8 demands...

...as to how the memory of the victims and the perpetrators of the systematic medical mass murder from 1939 to 1949 should be handled, listed in order of their urgency:

Help us turn the Nazi "perfect" murders into imperfect ones by:

  1. stopping the use of the Nazi term “euthanasia” (= “mercy killing”) to describe the systematic medical mass murder in Germany from 1939 to 1949. The Nazis used the term “euthanasia” to cynically insinuate that it was the victims own wish to be killed.
    When you use this Nazi term, you AGAIN help to deprive the victims of Nazi murder of their dignity; when you use this word to describe the systematic medical mass murder from 1939 to 1949 you help to reproduce the ideology of the doctor-Nazis; you show solidarity with the criminals and share the cover-up of their guilt.

  2. helping to demand the publication of the names of all 300,000 victims of the Nazi systematic medical mass murder, including the 25,000 murdered from 1945 to 1949 - they are victims of the same murderous act by the same group of perpetrators.

  3. completely rehabilitating Hagai Aviel, who undertook the important first step in this direction despite being persued by the German federal archives, including compensation of his legal costs, see: www.iaapa.de/il/46024/Claims.html

  4. letting the victims names be published on the internet so that the relatives can know of the fate of their family members

  5. demanding the opening of preliminary investigations to solve all medical murders from 1939 to 1949.

  6. an acknowledgment of guilt and payment of compensation by the chamber of doctors to the rightful heirs of the murdered victims.

  7. ending the harbouring of the looted art in the lecture-room of the murderers in Heidelberg: a return to the rightful heirs the artwork acquired in bad faith by the Nazi ideologist, the psychiatrist Hans Prinzhorn, for the University of Heidelberg. Until this matter is clarified, these works of art should be preserved and exhibited in the “Haus des Eigensinns” in the Tiergartenstrasse 4.

  8. the Bundestag, as acknowledgment of responsibility and a sign of remembrance, displaying in its entrance hall the exhibition “The Missing Link” with Igael Tumarkin’s remodelled sculptures of the busts of the Nazi psychiatrist Karl Bonhoeffer

Resolution of the IAAPA General Assembly on February 17, 2009


8 Forderungen...

...wie mit der Erinnerung an die Opfer und Täter des systematischen ärztlichen Massenmordens von 1939 bis 1949 umgegangen werden sollte; Forderungen nach Dringlichkeit geordnet:

Helfen Sie, die perfekten Nazi-Morde dadurch imperfekt zu machen, dass...

1. ...der Nazi-Jargon "Euthanasie" (= ärztlich-assistierter Suizid) aus dem Sprachgebrauch verbannt wird, wenn damit der systematische ärztliche Massenmord von 1939 bis 1949 gemeint ist. Die Nazis haben das Wort "Euthanasie" gebraucht, um zynisch zu unterstellen, daß es die Opfer selber waren, die ihren Tod gewünscht hätten. Wenn Sie diesen Begriff benutzen, werden die Opfer noch einmal - JETZT – entwürdigt. Wenn Sie dieses Wort für den systematischen ärztlichen Massenmord von 1939 bis 1949 benutzen, helfen Sie, Ärzte-Nazi-Ideologie zu reproduzieren, bringen Solidarität mit den Tätern zum Ausdruck und beteiligen sich am Versuch der Vertuschung von deren Schuld.

2. ...Sie die Ermittlung der Namen der ca. 300.000 Opfer des systematischen ärztlichen Massenmords von 1939 bis 1949 inkl. ca. 25.000 Ermordeten von 1945 -1949 als Opfer desselben Mordens durch denselben Täterkreis unterstützen.

3. ...Hagai Aviel, der den wichtigen ersten Schritt in diese Richtung trotz der Verfolgungsmaßnahmen des Bundesarchivs unternommen hat (siehe: www.iaapa.de/il/46024/Claims.html), völlig rehabilitiert, sowie für seine Prozeßkosten kompensiert wird.
4. ...die sofortige Veröffentlichung der Namen im Internet veranlasst wird, damit Angehörige sich über das Schicksal ihrer Familienmitglieder informieren können.

5. ...die Eröffnung von Ermittlungsverfahren zur Aufklärung aller ärztlichen Morde von 1939 bis 1949 gefordert wird.

6. ...die Schuld und Wiedergutmachungszahlungen an die rechtmäßigen Erben der Ermordeten durch die Ärzteverbände anerkannt wird.

7. ...in Heidelberg Schluß gemacht wird mit der Beutekunst im Hörsaal der Mörder: Rückgabe der für die Universität Heidelberg durch den Nazi-Ideologen und Psychiater Hans Prinzhorn bösgläubig erworbenen Bilder an die Erben. Bis zu dieser Klärung sollten diese Kunstwerke im "Haus des Eigensinns" in der Tiergartenstr. 4 verwahrt und ausgestellt werden.

8. ...der Bundestag als Anerkennung der Verantwortung und Mahnung in seinem Foyer die Ausstellung "The Missing Link" mit Igael Tumarkins Assemblagen aus den transformierten Büsten von Karl Bonhoeffer als Dauerleihgabe zeigt.

Beschluss der Mitgliederversammlung von IAAPA am 17.2.2009


Impressum: International Association Against Psychiatric Assault
Spechtweg 1, 4125 Riehen, Switzerland